Chronik der Handballabteilung

 

Im Oktober des Jahres 1936 gründeten Bardenberger Bürger gegen den politischen Widerstand den Verein für Leibesübungen Bardenberg. Erster Vorsitzender wurde Konrektor Heinrich Hermanns. Da die DJK Wilhelmstein von den Machthabern verboten worden war, fanden sich in der Euphorie der Olympischen Spiele des Jahres 1936 in Berlin Sportbegeisterte zusammen und erhielten letztlich die Genehmigung zur Gründung eines Sportvereins.

Während in den Anfangsjahren des Vereins das Handballspiel lediglich als Ausgleichssport zur Hauptsportart Leichtathletik betrieben wurde, gelang es 1940 erstmals, eine Jugendmannschaft aufzustellen, die aber aufgrund der politischen Ereignisse nur wenige Spiele austragen konnte. Dennoch wurde während der gesamten Kriegszeit der Spielbetrieb nicht vollständig eingestellt. Unser Bild zeigt die Jugendmannschaft aus dem Jahr 1943.



v.l.n.r. H. Sieprath, H. Rückert, J. Haas, H. Delzepich, P. Prickarts, E. Dümenil, M. Mandelartz, A. Körfer, P. Zopp, J. Nellessen, B. Kolberg

Nach dem Krieg bildete der Verein zunächst wieder eine A-Jugendmannschaft, aus der dann zu Beginn der Meisterschaftssaison 1946 die erste Seniorenmannschaft hervorging. Gespielt wurde in der ersten Kreisklasse. Musste die Mannschaft in diesen ersten Jahren auch noch manches Lehrgeld bezahlen, so konnte das ihr doch nicht die Freude am Spiel nehmen. Eben so wenig vermochten es die widrigen Begleitumstände der Meisterschaftsspiele in der damaligen Zeit. Vor jedem Auswärtsspiel mussten erst Fahrgelegenheiten organisiert werden, die mehr als einmal eher schlecht als recht ihren Dienst erfüllten.



Aus diesem Jahr ist folgendes Foto erhalten. Gespielt wurde in der 1. Kreisklasse; die Freude am Spiel überwog zu dieser Zeit deutlich gegenüber dem sportlichen Erfolg.



v.li.n.r. hinten: L. van Wersch, J. Nellessen, W. Overath, H. Rückert, H. Sieprath Mitte: M. Mandelartz, H. Hamann, L. Reuters, vorne: B. Kolberg, H. Delzepich, P.Zopp

In der Saison 1946/47 war auch eine Damenhandballmannschaft am Start, die aber nicht allzu lange Bestand hatte.

Nachdem in den Nachkriegsjahren die Vorsitzenden Lorenz Reuters und Johann Bodem den Verein geführt hatten, wurde im Jahr 1951 Dr. Norbert Stassart an die Vereinsspitze gewählt. Dieses Amt bekleidete er für die kommenden 10 Jahre und führte den Verein zu großen Erfolgen im sportlichen und gesellschaftlichen Bereich.

 

 

Im Jahr 1955 wurde bereits in der Landesliga gespielt. Der Aufstieg war in der Saison 1949/50 in die Bezirksklasse und zwei Jahre später in die Landesliga gelungen. Die Mannschaftsaufnahme wurde auf dem Sportplatz am Langenberg in Kohlscheid gemacht.

 



v.li.n.r. H. Jungen, P. Tischler, W. Steins, H. Hamann, L. van Wersch, G. Fischer, A. Moosmüller, B. Kolberg, P. Zopp, Dr. N. Stassart, P. Rütters, A. Körfer, H. Delzepich, P. Küppers

Im Jahre 1958 gelang der Mannschaft, die mittlerweile durch einige auswärtige Spieler verstärkt worden war, der langersehnte Aufstieg in die damals höchste deutsche Spielklasse, die Oberliga. Unser Bild zeigt die Meistermannschaft im Aufstiegsjahr.

v.li.n.r. Geschäftsführer J. Hövelmann, P. Büttgenbach, H. Trensch, P. Zopp, W. Steins, H. Reinhart, R. Fenski, Obmann H. Görres, Dr. N. Stassart, H. Delzepich, E. Liermann, W. Birr, P. Küppers, B. Fettes, L. van Wersch

Leider konnte sich die Mannschaft nicht in der neuen Spielklasse halten. Sie verfügte nicht über die entsprechende Spielstärke und hatte im Winter keine geeigneten Trainingsmöglichkeiten in Ermangelung einer Halle in Bardenberg. Zwar wurde dann eine Halle gebaut, aber leider nur eine kleine Schulsporthalle und nicht wie erhofft eine handballtaugliche große Halle.

 

Erfolge gab es dennoch: Unter Leitung des Vorsitzenden Dr. Stassart errang die B-Jugend 1959 die Kreismeisterschaft. 1960 und 1961 wurde die A-Jugend Vizekreismeister und nahm an der Mittelrheinmeisterschaft teil.

v.l.n.r: H. Körfer, Backes, J. Hallmann, W. Amberg, H.-G. Nellessen, F.-J. Pütz, Dr. N. Stassart, H. Flägel, H. Rahn, S. Jungen, A. Meessen, E. Büter, F.-J. Zitzen, H. Prasser

Das Bild zeigt den VfL-Aktiven Werner Büngener in Aktion zu Beginn der 60er Jahre.



Im Jubiläumsjahr 1961 übernahm Peter Rütters den Vorsitz des Vereins. Das 25-jährige Jubiläum wurde ausgiebig im Vereinslokal gefeiert.

In der Landesliga gehörte der VfL dann in den Folgejahren immer zu den Spitzenteams. 1961 fehlte 1 Punkt zur Meisterschaft; 1962 konnte man sich als Landesligameister in den Entscheidungsspielen zur Oberliga nicht durchsetzen. 1963 wurde die Mannschaft dann erneut Meister und schaffte diesmal zusammen mit Olympia Köln den Aufstieg in die Oberliga. Unser Bild zeigt die Mannschaft der Saison 1963/64

v.li.n.r. H. Delzepich, Dr. N. Stassart, E. Härtling, Wittig, P. Wittig, W. Amberg, H. Reinhart, H. Meessen, D. Schütz, P. Saeger, E. Sturm, S. Jungen, P. Vliegen, van Hasselt

In der Saison 1963/64 auf dem Sportplatz Barden-berg einer der wohl besten Torhüter seiner Zeit: Peter Fliegen in Aktion, der in den Folgejahren zusammen mit Franz-Josef Pütz der Mittelrheinauswahl angehörte.

Auch damals nahmen für den VfL Bardenberg drei Mannschaften am Spielbetreib teil. Aus der Saison 1966/67 stammt dieses Bild der damaligen III. Mannschaft.

v.li.n.r. P.Büttgenbach, H. Delzepich, P. Rütters, W. Steins, E. Hoffmann, L. Bock, P. Zopp, H. Sieprath, H. Meessen, J. Heinen, H. Meessen

Aber neben dem Großfeldspiel war der VfL auch in der Halle aktiv. 1965 wurde der Aufstieg in die Hallenoberliga knapp verpasst. 1966 jedoch wurde die Mannschaft ungeschlagen Meister in der Kreisliga und spielte von nun an in Halle und auf dem Feld in der Oberliga. Es war wohl die erfolgreichste Zeit für die Bardenberger Handballer. In diese Zeit fiel auch der erste Kreispokalsieg gegen DJK BTB Aachen. Dieses Spiel endete nach zweimaliger Verlängerung 9:9 und wurde durch Losentscheid zu Gunsten des VfL entschieden. 1967 und 1968 gewann die Mannschaft jeweils den Hallenkreispokal, 1968 gleichzeitig erneut den Kreispokal auf dem Feld. Diese erfolgreiche Zeit dauerte bis zu Beginn der 70er Jahre. 1969 musste dann die Feldmannschaft die Oberliga verlassen. 1971 erfolgte der Abstieg aus der Hallenoberliga.



1971 wurde der Sportplatz in Bardenberg neu eingeweiht. Gegner zum Eröffnungsspiel war der TV Weiden.

Unser Bild zeigt die I. Mannschaft im Jahr 1971.

v.li.n.r.: 2. Vors. u. Obmann J. Hallmann, R. Kaiser, P. Reinhart, K.H. Zietz, H. Groß, D. Schütz, R. Groß, K. Wenn, H. Thiel, Geschäftsführer H. Krichel, F.-J. Pütz, H. van Horn, P. Vliegen, E. Sturm, W. Driessen, D. Topa, D. Hering

Sportlich führte es den Verein in den Folgejahren bis in die Niederungen des Kreises. In der Halle war man 1974 letztlich bis in die 1. Kreisklasse abgestiegen. Auf dem Feld konnte bis zur Einstellung des Spielbetriebes 1976 die Verbandsliga gehalten werden. Dem Verein fehlte der Nachwuchs und die Umstellung auf das ausschließliche Spiel in der Halle fiel schwer. Dazu konnten Heimspiele nicht in Bardenberg ausgetragen werden, sondern man musste für lange Jahre die Spiele in Röhe, Broichweiden und später Herzogenrath austragen, bis erst Anfang der 90er Jahre die Halle in Morsbach gebaut wurde. Doch Erfolge stellten sich früher wieder ein. Bereits 1975 wurde die I. Mannschaft Meister in der 1. Kreisklasse und schaffte den Aufstieg in die Kreisliga. Auch die II. Mannschaft wurde Meister (3. Kreisklasse). Unser Bild zeigt die Meistermannschaft.

v.li.n.r. Obmann W. Steins, G. Thiel, D. Schütz, P. Reinhart, H. Nacken R. Wenn, H. Overath, W. Sporkmann, E. Büter, S. Jungen

Im Herrenbereich stand in den Folgejahren weiteren Erfolgen jedoch ein großes Problem entgegen: Personalnot !

Da über Jahre die Nachwuchsarbeit vernachlässigt worden war, spielte der VfL in den Folgejahren immer wieder gegen den Abstieg, der ihn 1980 erneut ereilte. Erst die Mitte der 70er Jahre von Peter Reinhart forcierte Jugendarbeit brachte dem Verein das Ende der Durststrecke. Nachdem 1973 die C-Jugend Kreismeister wurde, nahm die D-Jugend 1976 nach langer Abstinenz erstmals wieder an der Mittelrheinmeisterschaft teil.

v.li.n.r. St. Nix, A. Vergöls, Trainer L. Lürken F. Endryk, St. Tiedke F. Stock, J. Arns, M. Havers, W. Kalitzki, J. Mohren, M. Kastner

1981 musste sich die B-Jugend aufgrund der Auswärtstorregel dem TV Brühl im Endspiel um die Mittelrheinmeisterschaft geschlagen geben. Ein Jahr später erreichte die A-Jugend unter Trainer Wilfried Haas den 3. Platz in der damaligen HVM-Verbandsliga. Das Bild zeigt die erfolgreiche Mannschaft.

v.li.n.r. A. Vergöls, A. Kolberg, Th. Havers K. Marschner, J. Tiedke, D. Kostel, F. Kuntz A. Thönissen, F. Endryk

Ein weiterer großartiger Erfolg brachte das Jahr 1985 für unsere A-Jugend. Sie wurde beim internationalen Turnier in Langensteinbach, welches VfL-Teams seit 1978 besuchen, Sieger ihrer Altersklasse.

v.li.n.r. R. Steins, R. Tränkner, N. Müller, P. Havers, K. Müller, M. Soldhjou, A. Steins, J. Göbbels, U. Reinhart

Im Jahr 1977 traten mehrere Spielerfrauen mit der Bitte an den Verein heran, auch ihnen Gelegenheit zu geben, den Handballsport zu betreiben. Zunächst wurde für eine Stunde pro Woche die Schulturnhalle in Bardenberg zum Training zur Verfügung gestellt.

Bald schon schlossen sich dieser Gruppe jüngere Frauen und Mädchen an. Die Begeisterung war groß und es wurde eine Sparte für Damenhandball der Handballabteilung angegliedert, die bis heute eine wesentliche sportliche und gesellschaftliche Stütze des Vereins ist. Zur Saison 1978/79 konnte eine Mannschaft geformt werden, die in die 1. Hallenklasse eingereiht wurde.

Der Zulauf an Spielerinnen hielt weiter an. Seit 1980 können auch Trainingsstunden für weibliche Jugendliche angeboten werden. Eine weibliche A –Jugend-mannschaft nahm 1982 den Spielbetrieb auf.

1983 gelang mit einer sehr jungen ersten Herrenmannschaft und dem 2. Platz in der 1. Kreisklasse der Aufstieg in die Kreisliga. Das nachfolgende Bild zeigt den Vizemeister im Jahr 1983.

v.li.n.r. St. Tiedke, Trainer P.Reinhart, J. Tiedke, M. Bock, U. Steins, W. Völker, Th. Havers, Obmann H. Reinhart Chr. Nandzik, W. Albrecht, H. van Horn, A. Thönißen, R. Edwin, F. Endryk, W. Haas

In der Saison 1983/84 gelang zudem unserer Damenmannschaft als Vizemeister der 1. Hallenklasseder Aufstieg in die Kreisliga.

v.li.n.r. D. Martinelli, M. Funken, U. Steins, E. Obermayer, Trainer R. Edwin M. Endryk, P. Simon, A. Reinhart, A. Nägeler, G. Hammers

In den Folgejahren wurde im Herrenbereich mit wechselhaftem Erfolg gespielt. 1986 errang die I. Mannschaft den Kreis-B-Pokal gegen SR Aachen II. Im gleichen Jahr feierte der Verein über mehrere Tage ausgiebig sein 50jähriges Bestehen.

Ehrungen von Vereinsmitgliedern Beim Ehrenabend 1986

Ebenfalls im Jahr 1986 konnte der Aufstieg der II. Herrenmannschaft in die 1. Kreisklasse gefeiert werden. Aus dem Jubiläumsjahr stammen auch die nachfolgenden Fotos der Altherrenmannschaft anlässlich eines Großfeldfreundschaftsspiels gegen Bayer 04 Leverkusen.

v.li.n.r.: R. Wenn, G. Thiel, M. Bock, H. Delzepich, S. Jungen, D. Topa, H. Reinhart, K. Schüller, Walter Amberg, H. Meessen, K. Wenn, H. Flägel, Lutz Göbbels, P. Vliegen, D. Hering

1987 wurde die I. Herrenmannschaft Meister der Kreisliga und konnte sich in den Relegationsspielen um den Aufstieg in die Landesliga durchsetzen. Nach langer Zeit war der VfL somit wieder mit einer Seniorenmannschaft über die Kreisgrenzen hinaus aktiv. Allerdings konnte die Landesliga nur 2 Jahre gehalten werden. Mittlerweile konnten wir unsere Heimspiele in der neuen Kreishalle in Herzogenrath austragen.

Im Jahr 1989 übernahm dann der langjährige 2. Vorsitzende des Vereins, Hans-Dieter Topa, die Vereinsführung von Peter Rütters. Hans-Dieter Topa, der zwischenzeitlich von 1995 bis 1997 gleichzeitig auch die Handballabteilung führte, ist auch im Jubiläumsjahr 2011 noch 1. Vorsitzender des Vereins.

Die folgenden Bilder zeigen die I. und II. Herrenmannschaft im Jahr 1992.

v.li.n.r. U. Reinhart, G. Keimer, I. Driessen, Th. Jacobi, J. Gellin, P. Rademacher, R. Steins, Trainer U.Michaelis, R. Edwin, A. Werr, L. Engelsing, A. Steins, K. Müller, A. Bai
v.li.n.r. A. Kolberg, N. Bock, M. Reinhart, Th. Havers, R,Claßen, J. Debye, U. Werr, Chr. Nandzik, P. Havers, N. Müller, A. Thönißen, J. Staudte, M. Havers

Die Damenmannschaft aus dem Jahr 1992

v.li.n.r. M. Spitz, G. Huppertz, B. Wienands, A. Nägeler, A. Reinhart, U. Kreutzer, B. Schmitt, I. Kreutzer, M. Funken

Wie in vielen Jahren zuvor, war der VfL auch im Jahr 1993 karnevalistisch sehr aktiv und bereicherte aufgrund des langersehnten Neubaus der Sporthalle in Morsbach in diesem Jahr den Karnevalszug mit dem nebenstehend abgebildeten Mottowagen.

Im Eröffnungsspiel des Jahres 1994 führte der Bardenberger Mannschaftskapitän Peter Rademacher eine Auswahlmannschaft der Stadt Würselen gegen die Bundesligamannschaft des VfL Gummersbach an.

Ab Mitte der 90er Jahre fanden erstmals auf Initiative von Peter Havers, Wilfried Haas und Martina Schiffers Skifreizeiten in den Osterferien statt. Diese Fahrten erfreuen sich bis heute großen Zuspruchs und führen jährlich bis zu 50 Kinder und Erwachsene in die Alpen.

Ebenfalls im Jahr 1994 kann die Jugendabteilung zwei Erfolge verbuchen: Sowohl die B- als auch die A-Jugend werden Kreismeister. Aus diesen Teams rekrutierten sich in den Folgejahren die erfolgreichen Seniorenmannschaften. Die A-Jugend spielte dann im Folgejahr um die Mittelrheinmeisterschaft. In dieser Mannschaft stand auch Torwart Marcel Leclaire, der anschließend den Verein verließ und seinen Weg bis in die 2. Bundesliga machte, ehe er 2010 für eine Saison nach Bardenberg zurückkehrte.

Der nächste große Erfolg im Herrenbereich war dann 1995 zu verbuchen. Mit nur 6 Verlustpunkten errang der VfL überlegen die Kreisligameisterschaft, setzte sich in der Relegationsrunde sicher durch und stieg erneut in die Landesliga auf. Unser Bild zeigt die Meistermannschaft.

v.li.n.r. 1. Vors. D. Topa, Trainer U. Michaelis, A.Kaiser, A. Thönißen, R. Steins, W. Breuer, F. van Lück, I. Drießen, L. Engelsing, Co-Trainer O. Quade, K. Müller, R. Rademacher, A, Werr, W. Schultheis, A. Steins, F. Endryk, L. Kolberg,

Ein besonderes Jubiläum feierte im Jahr 1996 Gerd Thiel. Der ehemalige Spieler der I. Mannschaft war in diesem Jahr seit 25 Jahren Schiedsrichter. Auch im Schiedsrichterwesen hat der VfL Bardenberg stets seinen Beitrag geleistet, damit der Spielbetrieb in Kreis und Verband abgewickelt werden konnte.

Sportlich ging es aber auch in anderen Mannschaften des Vereins voran. So konnten wir mittlerweile sogar eine IV. Mannschaft stellen. Die nachfolgenden Bilder zeigen die IV. Mannschaft im Jahr 1996 sowie die Damenmannschaft aus dem gleichen Jahr.

v.li.n.r. H. Breuer, P.Reinhart, D. Topa, M. Bock, W. Lehnhardt, H. Kleinen, F. Raab, F.-J. Pütz, W. Haas, J. Willms
v.li.n.r. P. Rademacher, M. Spitz, I. Perske, D. Marcus, B. Wienands, U. Kreutzer, I. Kreutzer, S. Walz, S. Stahlhut, M. Funken, B. Scheen

In der Landesliga gehörte die I. Mannschaft in den Folgejahren zu den Spitzenmannschaften. Nach drei Jahren Zugehörigkeit zu dieser Klasse und dem im Jahr 1997 knapp verpassten Aufstieg gegen Gelpetal konnte im Jahr 1998 der direkte Aufstieg als Tabellendritter hinter TV Weiden II. und SV Stolberg gefeiert werden.

Erstmals seit 1976 war der VfL wieder in der Verbandsliga vertreten. Dass wir in dieser Klasse nur ein kurzes Gastspiel geben würden, hatte niemand erwartet. Ziel war der Klassenerhalt, jedoch wurden wir im März 1999 Meister der Verbandsliga und stiegen nach fast 30 Jahren erneut in die Handballoberliga auf. Erst am letzten Spieltag konnte sich die Mannschaft in einem hart umkämpften Spiel in Ollheim – Straßfeld vor ca. 150 mitgereisten Fans den Meistertitel sichern. Das Bild zeigt die Meistermannschaft 1999, die den Titel mit dem Spielertrainergespann Rademacher/Endryk gewann.

v.li.n.r. I. Drießen, H. Gottwald, F. Dohlen, W. Breuer, H. Funken, J. Gellin, A. Vossen, F. Endryk, D. Jansen, A. Thönißen, P. Rademacher, S. Topa

In den Jahren 2000 und 2001 konnte sich die Mannschaft unter Trainer Albert Weiler in der Oberliga behaupten und erreichte einen 5. und einen 3. Platz. Mit diesem 3. Platz war unsere I. Mannschaft im Jahr 2001 die bestplatzierte Mannschaft des Handballkreises Aachen.

Leider musste die IV. Mannschaft mangels Spielern wieder zurückgezogen werden; ebenso wie schon einmal einige Jahre früher die II. Damenmannschaft.

Auch der VfL Bardenberg begann Ende der 90er Jahre für „Minis“, d.h. Kinder ab dem dritten Lebensjahr, ein Handballtraining anzubieten. Dieser Bereich steht von Beginn an unter der hingabevollen Leitung vom Martina Schiffers, die die Kinder im Kindergartenalter einmal wöchentlich in der Halle der Grundschule Bardenberg betreut.

Nachfolgend einige Bilder von Mini-Mannschaften.

2000
2005
2007
20011

Ein weiterer Höhepunkt war im März 2000 die Meisterschaft der II. Mannschaft in der 1. Kreisklasse. Nachdem 1999 der Aufstieg denkbar knapp verpasst wurde, gelang der Mannschaft 1999/2000 das Meisterstück und der Aufstieg souverän.

Somit spielt erstmals in der Vereinsgeschichte eine II. Mannschaft in der Kreisliga. Hier wurde die Mannschaft in der Saison 2000/2001 sogar Vizemeister und verpasste nur sehr knapp die Meisterschaft und die damit verbundene Möglichkeit zur Relegation für die Landesliga. Die Bilder zeigen die II. Mannschaft im Meisterjahr 2000, die III. Mannschaft im Dezember 2000 (2. Kreisklasse) und die I. Mannschaft im März 2001 (Oberliga).

v.li.n.r. M. Thelen, Th. Kaiser, R. Schmitz, M. Figol, T. Keusch, Th. Breuer, K. Müller, L. Kolberg, Th. Havers, T. Göbbels, B. Topa, A. Thönißen, B. Bayram, M. Schwartz, A. Werr, S. Dahlen
v.li.n.r. B. Kmoch, K. Brongers, R. Bock, S. Schröter, Th. Kaiser, W. Lehnhardt B. Keufgens, G. Amkreutz, M. Ahrens, K. Müller
v.li.n.r. M. Funken, G. Vorhagen, A. Weiler, T. Keusch, W. Breuer, R. Tombach, H. Gottwald, T. Harms, J. Gellin, R. Thom, M. Thelen, I.Drießen, S. Topa, B. Topa, D. Schäfers, Chr. Steen, T. Göbbels, H. Funken

Zudem wurde die I. Mannschaft im Jahr 2001 Stadtmeister der Stadt Würselen.


Bei der im selben Jahr stattfindenden Hauptversammlung wurden den Mitgliedern Leo van Wersch, Alex Körfer und Peter Zopp aufgrund ihrer 60-jährigen Zugehörigkeit zum Verein die Ehrenmitgliedschaft durch den Vorsitzenden Hans-Dieter Topa verliehen.

Mit „Beachhandball“ hielt nach 2000 auch in Bardenberg in der spielfreien Sommerzeit eine populäre Variante des Handballspiels Einzug. Bei dieser Art des Handballs wird mit etwas abgewandelten Regeln und verkleinerten Mannschaften auf Sandböden, wie man sie in der Natur an Stränden vorfindet, gespielt. Im Vordergrund stehen neben der natürlich auch bei dieser Variante des Handballs nicht unerheblichen individuellen Klasse der eingesetzten Spieler und der mannschaftlichen Kombinationsfähigkeit nicht minder Spaß und Geselligkeit. Bei einem Beachhandball-Turnier in Zingst/Mecklenburg-Vorpommern errang unsere
I. Mannschaft den Turniersieg.


v.li.n.r. J. Gellin, Stehen, R. Schmitz, R. Tombach, I. Drießen, S. Topa, U. Michaelis, A. Thönissen, P. Rademacher

Die II. Mannschaft wurde im Jahr 2002 in Würselen Stadtmeister der Reservemannschaften.

Ebenfalls 2002 konnte die Handballabteilung mit Denise Smeets erstmals auch eine weibliche Jugendspielerin zur Mittelrheinauswahl stellen. Ihr folgen in den kommenden Jahren mit Julia Steins und Anna-Lena Havers weitere Spielerinnen, die sogar über vielfache Einsätze in der Mittelrheinauswahl und beim Länderpokal hinaus bis zur DHB-Sichtung vordringen.

Nachfolgend ein Bild der I. Mannschaft aus dem Jahr 2002.

v.l.n.r. T. Keusch, I. Drießen, H. Gottwald, T. Harms, W. Breuer, R. Tombach, J. Gellin, Trainer P. Rademacher, Th. Schmitz, S. Topa, ?, D. Schäfers, Chr. Steen, T. Göbbels

2002 sicherte sich die II. Mannschaft den B-Pokal des Handballkreises Aachen.

v.li.n.r. M. Thelen, S. Dahlen, I. Jansen, S. Schaer, T. Freistühler, P. Rademacher, G. Stüwe, ?, A. Thönissen, B. Bayram, B. Topa, A. Werr

Anknüpfend an Traditionen der 50er und 60Jahre bot der Verein in diesen Jahren jeweils am 1. Mai Ausflüge zu verschiedenen Zielen im näheren und weiteren Umfeld für die gesamte VfL-Familie mit sehr interessanten und abwechslungsreichen Programmen an, die von Erika und Manfred Funken mit sehr viel Engagement und großer Sorgfalt ausgearbeitet wurden. Der Ausflug der VfL-Familie am 1. Mai 2002 führte in die Eifel nach Mechernich.

Im Juni 2003 war auf Vermittlung des ehemaligen Spielers der I. Herrenmannschaft, Hol-ger Funken, der englische Handballmeister Great Dane Handballclub London zu Gast in Bardenberg. Nebenstehend ein Bild der beiden Mannschaften.

Die Petanque-Abteilung des VfL richtete im Sommer 2003 die 3. Würselener Petanque-Open aus. Unser Foto zeigt die Siegerehrung durch Handballobmann Thomas Havers.

Im Jahr 2004 durchbricht die Handballabteilung erstmals die Marke von 300 Mitgliedern. Zu den geselligen Veranstaltungen zählten neben den Jahresabschlussfeiern bis heute die auf dem Gelände des Hundesportvereins in Morsbach stattfindenden Grill- und Sommerfeste der Abteilung.

Sportlich ist die Handballabteilung in diesen Jahren mit zwei Damen-, vier Herrenmannschaften und zahlreichen Jugendteams im weiblichen und männlichen Bereich hervorragend aufgestellt. Die Damenmannschaft gehört nach dem Aufstieg in der Saison 2004/2005 der Kreisliga an und die I. Herrenmannschaft behauptet sich weiter in der HVM-Oberliga.

In der Spielzeit 2005/2006 sicherte sich die II. Mannschaft erneut den Kreispokal B. Nach der Saison richtet der VfL im Sommer 2006 die TENGO-All-Star-Games aus. Hier trafen die besten Spieler der Verbandsklassen des HVM auf lukrative Auswahlmannschaften, u.a. die Gehörlosen-Nationalmannschaft. Bei dieser Veranstaltung steht neben dem sportlichen Wettkampf die Unterstützung von karitativen Initiativen im Vordergrund.

Das Bild zeigt dieE-Jugend aus dem Jahr 2006. Diese Mannschaft mit Trainer Philipp Havers sicherte sich die Kreismeisterschaft. Daneben gelang der männlichen C-Jugend des Vereins der Aufstieg in die HVM-Oberliga.

Der langjährige Vorsitzende, Ehrenvorsitzende und große Förderer der Handballabteilung, Dr. Norbert Stassart, vollendete am 10. Mai 2006 sein 90. Lebensjahr. Aus diesem Anlass veranstaltete die Handballabteilung für den Jubilar eine Kaffee- und Kuchentafel. Zahlreiche ehemalige Aktive und Weggefährten feierten im Haus Steinbusch. Dr. Stassart wurde in Würdigung seiner Verdienste um den Handballsport die Ehrenplakette des Handballkreises Aachen-Düren durch dessen Vorsitzenden Thomas Feige überreicht.

2007 sicherte sich die II. Herrenmannschaft wie im Vorjahr ein weiteres Mal den Kreispokal B. Die I: Herrenmannschaft musste am Ende der Saison aufgrund eines zu wenig geworfenen Tores im letzten Meisterschaftsspiel in Forsbach, das mit einem Tor Unterschied verloren ging, den Weg aus der Oberliga in die Verbandsliga antreten. Wegen nicht ausreichender Anzahl von Spielern wurde die IV. Mannschaft, die zwischenzeitlich wieder gemeldet worden war, vom Spielbetrieb zurückgezogen.

Mit Thomas Havers als neuem Kreisvorsitzenden und Heinz Bogatzki als Männerspielwart und stv. Vorsitzenden wurden beim Kreistag des Handballkreises Aachen-Düren im März 2007 gleich zwei VfL-Mitglieder an die Spitze des Handballkreises gewählt. Nachfolger von Thomas Havers als Handballobmann wurde im gleichen Jahr Robert Edwin.

Die I. Damenmannschaft errang im Jahr 2008 die Meisterschaft in der Kreisliga und stieg in die Landesliga auf. Damit spielt nunmehr zum ersten Mal seit Bestehen der Damenabteilung eine Damenmannschaft auf der Ebene des Handballverbandes Mittelrhein. Das nachfolgende Bild zeigt die Meistermannschaft nach dem ebenfalls in dieser Saison erreichten B-Pokal-Sieg.

v.l.n.r. S. Michaelis, B. Drießen, S. Kuhlen, A. Armster, C. Breuer, M. Manderfeld, J. Schramm, D. Smeets, A. Edwin, M. Yeginer, B. Rademacher, S. Spoo, A. Dreuw, D. Holste, J. Simons

Im Spätsommer 2008 richtete die Jugendabteilung des Vereins, die mittlerweile eine Handballspielgemeinschaft mit dem Scherberger Turnverein bildete, ein mit 60 Mannschaften in mehreren Altersklassen hervorragend besetztes Turnier in den Sporthallen in der Krottstraße und der Bardenberger Straße aus. Ca. 800 jugendliche Sportlerinnen und Sportler konnten an dem Wochenende begrüßt werden.

Zum Abschluss der Spielzeit 2009 konnte sich der VfL mit der III. Mannschaft über den Aufstieg in die 1. Kreisklasse freuen. Das Foto zeigt die Aufstiegsmannschaft.

v.l.n.r.: K. Müller, Th. Krichel, M. Holste, I. Jansen, T. Keusch, P. Rademacher, L.Kolberg, B. Keufgens, M. Manderfeld, A. Thönissen, A. Werr, R. Edwin

Darüber hinaus nahm die D-Jugend im Frühjahr 2009 an der Talentiade des HVM in Birkesdorf teil und vertrat als eines von zwei Teams den Handballkreis Aachen-Düren im Vergleich mit den drei anderen Kreisen. Dort sicherte sich die Mannschaft einen guten 3. Platz. Das Bild zeigt die erfolgreiche Mannschaft mit ihren Trainern Lukas und Philipp Havers.

Ein Highlight setzen in der Saison 2009/10 die Damen des VfL mit der Meisterschaft und dem Aufstieg in die Verbandsliga. Da die I. Herrenmannschaft in derselben Spielzeit den Abstieg aus der Verbandsliga nicht vermeiden konnte, ist nunmehr erstmals die Damenmannschaft als höchstspielende Mannschaft das „Aushängeschild“ der Abteilung. Das Foto zeigt die Aufstiegsmannschaft mit ihrem Trainer Wilfried Aretz.

Trainer W. Aretz, M. Rick, D. Triller, D. Holste, A. Edwin, Y. Leiß, F. Nienaß, C. Zäske, C. Breuer, S. Spoo, N. Dreuw, K. Sülz, L. Muijtjens, J. Simons, S. Kuhlen

In Jahr 2010 sicherte sich die II. Mannschaft zum wiederholten Mal den Kreispokal B. Diese Mannschaft hatte zudem sportlich durch die Vizemeisterschaft in der Kreisliga die Qualifikation für die Landesliga erreicht, leider konnte der Aufstieg nicht erfolgen, da die I. Mannschaft in die Landesliga abgestiegen war.

Das Jubiläumsjahr begann im Januar 2011 im Jugendbereich mit der Gründung der Handballspielgemeinschaft (HSG) Würselen, an der die Vereine TV Scherberg und VfL Bardenberg (ehemalige HSG Bardenberg/Scherberg) sowie die DJK Westwacht Weiden beteiligt sind. Hier wurde ein wichtiger und wesentlicher Schritt zur Sicherung der Zukunft in der Handballstadt Würselen getan. Durch diesen Zusammenschluss kann in allen Altersklassen mindestens eine Mannschaft gestellt werden, ohne dass die eingesetzten Spieler dabei den jeweiligen Vereinen verloren gehen. Eine kontinuierliche leistungsadäquate Ausbildung der jungen Spielerinnen und Spieler durch qualifizierte Trainer wird somit über alle Altersstufen gewährleistet und sichert den Nachwuchs für die jeweiligen Seniorenmannschaften aus den eigenen Reihen. Das Bild wurde bei dem Gründungsakt im Alten Rathaus von Würselen aufgenommen.

Auch im Jahr 2011 war die Handballabteilung erneut Garant für einen starken Auftritt im Karnevalszug am Mit weit über 100 Teilnehmer zogen als „Schlümpfe“ von Würselen nach Bardenberg, begleitet von einem Wagen mit Proviant.

Im Jubiläumsjahr 2011 verzeichnet die Handball-Abteilung insgesamt 380 Mitglieder, davon entfallen 185 auf den Jugendbereich. Im Seniorenbereich nimmt die Abteilung mit 3 Herren- und 2 Damenmannschaften am Spielbetrieb teil. Die I. Herrenmannschaft beendete die Saison 2010/11 als 4. der Landesliga, die I. Damenmannschaft konnte den Klassenerhalt in der Verbandsliga sichern. Die II. Herrenmannschaft spielt in der Kreisliga, die III. Herren- und die II. Damenmannschaft jeweils in der Kreisklasse. Daneben konnte sich im Juni die B-Jugend der HSG für die kommende Saison in der Verbandsliga des HVM qualifizieren.

Die vorstehende Chronik baut auf den Texten von Heinz Sieprath und Wilfried Haas für die Festschriften anlässlich der Vereinsjubiläen in den Jahren 1961 und 1986 auf. Zur Auswahl der erwähnenswerten Ereignisse der letzten 25 Jahre haben wir überaus dankbar auf die wertvolle akribische Sammlung von Dokumenten und Presseberichten zurückgegriffen, die Heinz Krichel über viele Jahre angelegt hat.

 

Würselen, im Juli 2011

Wilfried Haas, Thomas Havers